Systemische Beratung bei Essstörungen & Adipositas


Sie sind bei mir richtig, wenn Sie das Gleichgewicht von Kopf & Bauch wieder herstellen möchten:  

  • zur Normalisierung des Ess-Verhaltens bei 

       - Magersucht (Anorexia nervosa),
       - Bulimia nervosa (Ess-Brech-Sucht)
       - Binge Eating (unkontrollierten Essanfällen)

       - Adipositas (BMI>30)

  • in der ambulanten Nachsorge, um nach der Klinik Ihre Ess-Struktur im häuslichen, schulischen oder beruflichem Umfeld gut zu stabilisieren
  • zur Überbrückung von Wartezeiten auf einen Platz in Klinik oder Wohngruppe
  • in Ergänzung zur ambulanten Psychotherapie/ im Home-Treatment von Essstörungen 
  • wenn Sie von Ihrem Adipositas-Zentrum eine Zuweisung zur Ernährungsberatung im Rahmen des multimodalen Konzepts zur Vorbereitung auf eine Adipositas-OP haben


 

Ich biete einen geschützten Raum für Jugendliche und Erwachsene, deren Essalltag sich stark verändert hat: 


Hier darf alles Wichtige zum "Anders-Essen", "Nicht-Essen" oder "Viel-Essen" zur Sprache kommen. Mir ist eine offene, neutrale und wertgeschätzte Begegnung auf Augenhöhe wichtig. Passende Portionen und Lebensmittel auszuwählen, ist herausfordernd für Menschen, die lange ungeordnet gegessen haben. In der Ernährungstherapie sind wir immer "nah am Teller" und finden neue Ess-Lösungen.  

Schritt für Schritt und mit klarer Orientierung für eine wieder bedarfsgerechte Mahlzeitengestaltung. 

 

 

In der Ernährungstherapie begleite ich Klient*innen mit systemischen Interventionen:  


Der systemische Ansatz geht davon aus, dass jeder Mensch mit all seinen Erfahrungen, seinem Wissen und seinem Können über die Ressourcen verfügt, die zur erwünschten Veränderung benötigt werden. Unsere gemeinsame Aufgabe ist, diese Kräfte offen zu legen und sie für die Veränderungswünsche auf dem Teller nutzbar zu machen. 

 

Diese Beratungsmethodik ergänzt die klassische Ernährungsberatung. Das Erkennen und Verstehen erlernter Ess-Muster und die lösungsorientierte Prozessbegleitung zur Normalisierung des Ess-Verhaltens haben einen wesentlichen Stellenwert in der Therapie. Hier geht es auch darum, der Selbstregulation des Körpers wieder vertrauen zu lernen und Ideen zum Körperbild zu hinterfragen. 

 

 


Die interdisziplinäre Abstimmung mit anderen Therapeut*innen strebe ich grundsätzlich an.

Ernährungstherapie nach § 43 SGB V wird von den gesetzlichen Krankenkassen anerkannt.